Tintesmühle Tintesmühle

Geschichte

Der Camping Tintesmühle im Ourtal

Die Tintesmühle ist eine der einsamsten MühIen unseres Landes und gerade dieser verlassene Standort macht sie zum Zeugen einer vergangenen Zeit, in der die Menschen keine Mühe und Plagen scheuten, eine Wasserkraft zu suchen und sie sich dienstbar zu machen." ( Emile Erpelding : De Cliänwer Kanton 1985/1).

Die Geschichte

Im Jahre 1853 baute Peter Schroeder (1805-1896) seine Mühle mit einem Wohnhaus und Dependenzien auf seinem Grundstück, welches an dem Ufer der Our gelegen war.

Er stammte aus dem Tinteshaus in Kalbom, das seit 1535 in offiziellen Schriften erwähnt ist daher der Name Tintesmühle.

Am 22. Juli 1863 verpachtete Peter Schroeder die Mühle an seinen Sohn Johann Schroeder (1831-1886).

Am 23. Dezember 1896 erlangte Pierre Schroeder (1865-1935) die Mühle durch eine nicht alltägliche Erbteilung: sein Vater Johann verstarb 10 Jahre vor dem Grossvater Peter.

Sein Sohn Jean-Pierre Schroeder (1904-1973) übemahm die Mühle.

Seit 1972 ist die im Jahre 1953 stillgelegte Mühle im Besitz der Eheleute Bertemes-Schroeder. (Germaine Schroeder: Tochter von Jean-Pierre Schroeder)

Das Gebäude

Die Mühle besaß 3 oberschlächtige Wasserräder mit einem Durchmesser von ungefähr 2 Meter und einer Zellenbreite von 1 Meter. Sie trieben 3 verschiedene Mahlgänge. Sie mahlten Brotgetreide, Futterschrot und Heidekorn. Ab 1914 benutzte der Müller die Wasserkraft um einen Dynamo anzutreiben zur Beleuchtung von Haus und Ställen.

Zusätzlich zur Mühle wurde zu jeder Zeit ein kleines Bauernwesen betrieben.

Seit der Gründung sind 2 Änderungen am Wohnhaus bekannt: 1885 und 1909 Während der Rundstedtoffensive wurde die Mühle so stark beschädigt, dass sie von 1945 bis 1953 nur noch zur Stromerzeugung und bis 1958 zum Mahlen von Schrot für das Vieh benutzt wurde.

Da seit 1906 zusätzlich zur Mühle eine Gastwirtschaft betrieben wurde, kam im Jahre 1972 der Entschluss, einen Campingplatz zu eröffnen. Im Jahre 1976 fand ein Umbau statt, der die Räume der Mühle zur Gaststätte machte.

Ein besonderes Ereignis

1908 fiel der zweijährige François Schroeder (1906-1991) oberhalb der Mühle in den Kanal und wurde vom Wasser über ein Mühlenrad in einen überdeckten Kanal fort-getrieben. Beim Austritt des Wassers aus dem 8 Meter langen Tunnel fischte man den Jungen lebend auf.

Die Besitzer/Betreiber der Tintesmühle

  • Peter Schroeder - Anne-Marie Leysen (1853 - 1863)
  • Johann Schroeder - Katharina Helten (1863 - 1896)
  • Pierre Schroeder - Marie-Elisabeth Breuer (1896 - )
  • Jean-Pierre Schroeder - Suzanne Kremer ( - 1972)
  • Arsene Bertemes - Germaine Schroeder (1972 - )
  • Zum Vergrößern klicken
  • Zum Vergrößern klicken
  • Zum Vergrößern klicken
  • Zum Vergrößern klicken
  • Zum Vergrößern klicken
  • Zum Vergrößern klicken